DIE STIMMIGE LOGIK: Die Kunst der HARMONIA

 

Patin unseres Namens und unserer Arbeitsweise ist die griechische Göttin HARMONIA (betont auf dem "i"), Sinnbild für natürliche Ordnung in Kosmos, Musik und sozialen Beziehungen (Eintracht). Sie überwand Krieg, Chaos, Blockade und Erstarrung, indem sie alle beteiligten Kräfte zwanglos in ein Mit- statt Gegeneinander führte.

 

HARMONIAs Kunst: Sie gestaltet kraftvoll, ohne zu zwingen und zu planen. Einfach, indem sie entlang eines Anliegens navigiert. Ihre besondere Handlungsfähigkeit erreicht sie durch Kooperation und Leichtigkeit statt Kampf und Krampf, durch Verbundenheit statt Trennung, Anliegen statt Zielen, Stimmigkeit statt Schlüssigkeit. Immer dann, wenn die Dinge offen, unvorhersehbar, komplex, widersprüchlich sind. Und das sind sie fast immer, allen modernen Steuer- und Kontrollbemühungen zum Trotz. Aber: offene Prozesse lassen sich nicht beherrschen, nur meistern!

 

Der Ansatz der Harmonia ist nicht von der uns heute so selbstverständlichen schlüssig-rationalen Logik getragen, sondern von einer harmonischen Logik, die auf dem Prinzip der Stimmigkeit beruht. Harmonie und Stimmigkeit setzen voraus, dass die Dinge miteinander in Verbindung stehen und miteinander in Resonanz gehen können; Getrenntes kann nicht in Harmonie kommen und Stimmigkeit erreichen.

 

Der "Witz" dabei ist, dass in unserer Welt alle, nicht nur die physikalischen, auch die sozialen Kräfte von Natur aus in Resonanz stehen. Wenn wir aufhören, diese Tatsache durch unsere Überfixierung auf schlüssige Rationalität und funktionale, oft sogar binäre Differenzierung aktiv zu unterdrücken, gewinnen wir die natürliche Grundlage unserer Beziehungen, nämlich die Resonanz mit der Möglichkeit von Harmonie und Stimmigkeit zurück.

 

Weitere Gedanken zu den Themen Harmonie, Anliegen, Resonanz, Stimmigkeit, Ganzheitlichkeit und die Folgen finden sich in unserem gesellschaftspolitischen Impuls, dem Harmonia Manifest.