Unser Ansatz

Die Kunst der HARMONIA

Patin unseres Namens und unserer Arbeitsweise ist die griechische Göttin HARMONIA (betont auf dem "i"), Sinnbild für natürliche Ordnung in Kosmos, Musik und sozialen Beziehungen (Eintracht). Sie überwand Krieg, Chaos, Blockade und Erstarrung, indem sie alle beteiligten Kräfte zwanglos in ein Mit- statt Gegeneinander führte. HARMONIAs Kunst: Sie gestaltet kraftvoll, ohne zu zwingen und zu planen. Einfach, indem sie entlang eines Anliegens navigiert. Ihre besondere Handlungsfähigkeit erreicht sie durch Kooperation und Leichtigkeit statt Kampf und Krampf, durch Verbundenheit statt Trennung, Anliegen statt Zielen, Stimmigkeit statt Schlüssigkeit. Immer dann, wenn die Dinge offen, unvorhersehbar, komplex, widersprüchlich sind. Und das sind sie fast immer, allen modernen Steuer- und Kontrollbemühungen zum Trotz. Aber: offene Prozesse lassen sich nicht beherrschen, nur meistern!

 

  

Die Anliegenorientierung ist ein eigenständiger methodischer Ansatz, der die Vorzüge systemischen und klassischen Vorgehens verbindet. Er bezieht alle Ebenen in die Arbeit ein und kann so z.B. auf der Sachebene arbeiten und dabei die Beziehungsebene mitbewegen oder umgekehrt.

 

Dabei vollzieht der Ansatz einen klaren Perspektivwechsel (Anliegen statt Ziele bzw. Anliegen statt Interessen) und arbeitet mit einer eigenen Methodik (Orientierung durch Stimmigkeit). Das ist ungewohnt, aber nicht fremd. Im Gegenteil, unsere Forschung hat gezeigt, dass wir alle die gedanklichen und emotionalen Grundlagen dafür mitbringen.