Navigator

Als praktisches Werkzeug für die Anwendung unseres anliegenorientierten Ansatzes haben wir ein besonderes Werkzeug entwickelt: den Handlungsnavigator.


Zum einen ist er eine Verbildlichung unseres Denkansatzes, den wir nicht einfach erfunden, sondern der Natur abgeschaut haben. Denn wir alle organisieren unsere innere Orientierung intuitiv in dieser Struktur, unabhängig von Geschlecht, Alter, Händigkeit und vermutlich auch Kultur. Beobachten Sie einfach mal, in welche Richtung Ihre Augenbewegung unwillkürlich geht, wenn Sie an einen der Einflüsse denken, die im Navigator abgebildet sind.


Zum anderen ist der Handlungsnavigator ein Werkzeug, das hilft, unsere intuitive Orientierungsfähigkeit auf eine bewusste Ebene zu heben und damit handhabbar zu machen. Damit können wir Orientierung auch in komplexeren Zusammenhängen finden und herstellen, wo es rein intuitiv schwierig würde. Idealerweise erzeugt seine Anwendung eine Handlungsfähigkeit, an der es vorher z.B. wegen Unklarkeit, Blockiertheit oder Lähmung mangelte, und die zu einer umfassenden schöpferisch-dynamischen Gestaltungsfähigkeit aus einer ungeahnten Fülle von Ressourcen und Möglichkeiten entwickelt werden kann.


Die Anwendung dieses Navigators ist nicht schwierig, jeder* kann mithilfe des Navigators entlang seines Anliegens handeln und dabei empathisch die Anliegen anderer einbeziehen, soweit er es will und vermag. Es gibt keine Anwendungsschwelle, kein Mindestmaß an Fähigkeit oder Verpflichtung zum Einbeziehen des Kontextes in die eigenen Handlung. Da der Navigator auf mehreren Ebenen und stufenweise immer vertiefter angewendet werden kann, also auf vielfältigste Handlungen und Zusammenhänge anwendbar ist, muss er im Ansatz abstrakt sein und für die Anwendung immer wieder konkretisiert werden. Dazu braucht es vielleicht ein wenig Übung und Anleitung, wie sie die HARMONIA Academy anbietet. Publikationen zum Hintergrund und zur Anwendung in der Praxis sind in Vorbereitung.